Die besten Tipps zum Brautkleid-Kauf

von Sophie

Der Kauf des Hochzeitskleides ist eines der absoluten Highlights bei der Hochzeitsvorbereitung. Vielleicht hast du dein Traumkleid schon vor Augen, vielleicht bist du total offen – fest steht: Auch der schönste Teil der Vorbereitungen will gut geplant sein. Wir haben dir einen Zeitplan und 6 praktische Tipps zusammengestellt, damit beim Brautkleid-Kauf auch garantiert nichts schief geht!

Timing: Wann fange ich an?

1 Jahr vor der Hochzeit

Fange am besten so früh wie möglich an, Inspiration zu sammeln. Schau auf Blogs, bei Instagram und Pinterest, speichere dir deine Lieblingskleider ab. So bekommst du ein Gefühl für Stile, Schnitte und Stoffe. Du kannst auch über Hashtags suchen oder dich von aktuellen Trends inspirieren lassen.

Unser Tipp: Suche gezielt. Die Flut an Brautkleidern kann schnell verunsichern. Wenn du dich auf einen oder zwei Stile festlegst, dann wird die Vorauswahl einfacher. Und vielleicht soll es für dich gar nicht das klassische Kleid sein, sondern ein Zweiteiler?

Auch gut zu wissen: Suche am besten ein Jahr vor der Hochzeit auch schon einmal nach einer Location. Schöne Locations sind oft sehr früh ausgebucht und für eine stimmige Hochzeit sollte der Stil des Kleides zum Stil der Hochzeit passen.

9-12 Monate vorher

Leg so früh wie möglich ein Budget für dein Kleid fest. Vergiss dabei nicht Schleier, Accessoires und Schuhe einzuplanen. Um im Rahmen deines Budgets zu bleiben, kannst du auch auf Sales zum Saisonstart im Oktober oder Sommersales achten.
Starte jetzt auch mit der Suche nach deinem Kleid. Bedenke, dass die Kleider oft Lieferzeiten von 6 bis 8 Monaten haben und noch angepasst werden müssen.

Google nach den Geschäften in deiner Nähe und schau dich auch auf Instagram, Pinterest oder bei Messen um. So bekommst du einen guten Eindruck vom Angebot. Achte bei Google auch auf Bewertungen anderer Bräute.

Unser Tipp: Plane für den Besuch im Geschäft genügend Zeit ein. Eine Anprobe kann auch mal 2 bis 3 Stunden dauern. Probiere aber nicht zu viele Kleider an – je mehr du anprobierst, desto schwieriger wird die Entscheidung.
Sprich am besten vorher mit deiner Brautberaterin im Geschäft ab, was deine groben Vorstellungen sind und wie hoch dein Budget ist. So kann sie vorab schon eine Vorauswahl für dich treffen.

Auch gut zu wissen: Bereite dich gut vor. Überleg dir, wen du mitnehmen möchtest. Schminke und frisiere dich am besten auch so ähnlich, wie du es dir für die Hochzeit vorstellst.

Frage im Geschäft nach, wie die derzeitigen Corona-Regelungen und was bei der Anprobe inklusive ist. Gegebenenfalls fallen Beratungsgebühren an. Das ist aber eher die Ausnahme als die Regel. Unsere aktuellen Corona Regeln findest du übrigens in unserem FAQ.

6-3 Monate vorher

Dein Kleid trifft bald im Store ein – vereinbare (wenn du es bei deinem Anprobe-Termin nicht schon gemacht hast) den Abstecktermin mit dem Geschäft. Nimm auch deine Brautschuhe mit – schließlich soll die Länge deines Kleides auch stimmen!

Dein Abstecktermin ist da: Zögere nicht, deine Änderungswünsche zu äußern. Gleichzeitig kannst du dich auf die Expertise der Schneider_innen verlassen. Sie wissen am Besten was und vorallem wie etwas möglich ist – du heiratest schließlich nur einmal, da soll alles perfekt sein. Denke an Accessoires, Kopfschmuck, Schmuck und Tasche – am schönsten ist es, wenn alles zu einander passt.

Unser Tipp: Mach dir jetzt schon mal Gedanken zu deinem Brautstrauß, damit auch dieser perfekt zu deinem Kleid passt.

4 Wochen vorher

Jetzt wird’s ernst: Ungefähr einen Monat vor der Hochzeit solltest du dein Kleid noch einmal final anprobieren und es kommt zu dir nach Hause. Das ist die letzte Gelegenheit, deine Accessoires auf das Kleid abzustimmen und alles zusammen anzusehen.

Hat dein Kleid extravagante Verschlüsse oder Ösen? Nimm die Person, die dir am Hochzeitstag beim Anziehen hilft, mit. Sie kann sich erklären lassen, wie das Kleid funktioniert.

Unser Tipp: Lass dir von deinen Beraterinnen erklären, wie sich das Kleid am besten reinigen lässt, falls versehentlich ein Fleck drauf kommt.

Dran gedacht? Hab am Hochzeitstag für den Ernstfall Sicherheitsnadeln, Talkpulver und Wattestäbchen dabei (oder sag es deiner Trauzeugin) – so kann wirklich gar nichts schiefgehen!

Du bist schwanger? Oder einfach sehr spontan?

Mit einem Babybauch solltest du den Anprobetermin 2 bis 3 Monate vor der Hochzeit vereinbaren. Am besten wählst du ein Kleid im Empire-Stil aus – so hast du mehr Flexibilität für den Bauch. Auch ohne in anderen Umständen zu sein, bist du einfach spontaner und heiratest in 4 Wochen? Kein Problem, für unsere spontanen Bräute haben wir immer unsere Kleider aus dem Store.

Das gibt es noch mehr!

Wir haben noch ein paar weitere Tipps für dich, damit dein Brautkleid-Kauf so entspannt und schön wie möglich über die Bühne gehen kann!

Sei offen. Auch wenn du schon eine bestimmte Vorstellung von deinem Kleid hast – sein trotzdem offen für Vorschläge.

Nichts überstürzen. Lass dich nicht entmutigen, wenn du nicht gleich im ersten Geschäft fündig wirst. Hab Geduld, dein Traumkleid wird sich schon finden. Versuche bei jedem Termin so entspannt und offen wie möglich zu sein.

Verlass dich auf dein Gefühl. Klar, die Meinung deiner Freundinnen ist wichtig beim Brautkleid-Kauf, aber wenn du das richtige Brautkleid gefunden hast, wirst du es fühlen. Lass dir von niemandem etwas einreden – weder von deiner Familie oder Freundinnen, noch von der Beraterin.

Unser Tipp: Nimm nicht zu viele Personen zur Anprobe mit: unterschiedliche Meinungen können verunsichern.

Wie soll der Hochzeitstag aussehen? Wirst du viel sitzen, gehen, stehen, tanzen? Bei einigen Schnitten ist die Beweglichkeit eingeschränkter als bei anderen – auch das kannst du im Hinterkopf behalten.

Weiß ist nicht gleich weiß. Achte darauf, dass der Weißton zu deinem Teint passt – schließlich willst du an deinem großen Tag perfekt aussehen.

Welcher Schnitt passt zu mir? Nicht jeder Schnitt passt zu allen Körpertypen. Schau am besten vor der Anprobe, welcher Schnitt zu deinem Körpertyp passt.

Welchen Körpertyp hab ich?

A-Typ (Birne)

Dein Oberkörper ist schmaler als die Hüfte und die Oberschenkelpartie

Wenn du ein A-Typ bist empfehlen wir dir eine Kleid mit einem Rock, der nach unten hin breiter wird, wie beim Duchesse-Stil. Auch der Empire-Stil kann bei deinem Figurtyp gut aussehen.

H-Typ

Oberkörper und Hüfte sind fast im gleichen Maß, dieser Körpertyp ist meistens sehr schmal und zierlich gebaut.

H-Typen haben meist eine recht sportliche Figur und können nahezu alle Stile tragen. Wir empfehlen dir am ehesten die A-Linie oder einen Zweiteiler.

O-Typ (Apfel)

Du hast eher einen rundlichen Körperbau mit mehr Oberweite.

Bei O-Typen bringen der Duchesse-Stil und Empire-Kleider die Rundungen am besten zur Geltung. Auch die A-Linie kann eine gute Wahl für dich sein.

V-Typ

Du hast eine ausgeprägte Schulterpartie, eine große Oberweite und eine schmale Hüftpartie.

Wenn du ein V-Typ bist, sieht ein gerade geschnittenes Kleid bei dir wahrscheinlich am Besten aus. Hier ist der Etui-Stil die beste Wahl, aber auch der Duchesse-Stil ist für deine Figur gut geeignet. 

X-Typ (Sanduhr)

Du hast eine große Oberweite und breitere Hüften, dafür eine schmale Taille.

Wenn du ein X-Typ bist, dann kannst du deine Vorzüge mit einem Meerjungfrau/Fit and Flare am besten hervor heben.

XXS-Typ

Du hast eine große Oberweite und breitere Hüften, dafür eine schmale Taille und bist dabei sehr klein und zierlich.